Nur noch vier sind geblieben

Die Städte

Allgemeines

Vor dem bruch des Siegels war die Insel fest in der Hand von Menschen. Es gab viel mehr Städte als jetzt und das Reisen auf der Insel war um einiges sicherer, denn man konnte sicher sein zur Abenddämmerung stets auf ein Gasthaus zu treffen. Diese Vielfalt ist nun zersört; ebenso die Tempel der acht und weitere, von Menschenhand gebaute Wunder und Orte.

Die Hauptstadt - Incaria

In Incaria findet sich fast alles, was das Herz begehrt. Sie ist Naivaras Knotenpunkt zur Außenwelt, sie ist der Ort, an dem sich alle Erzeugnisse der Insel einfinden und an dem mit ihnen gehandelt wird. 'Was du in Incaria nicht bekommen kannst, brauchst du auf dieser Insel auch nicht' - so lautet ein Sprichwort. Regiert wird die Stadt von der alten Familie Incaria, die der Stadt auch ihren Namen gab.

Magie: Innerhalb und auch in der Nähe der Stadt strengstens verboten
Verbotene Magiezweige: Alle, selbst Heilmagie ist - außer mit einer gesonderten Erlaubnis - verboten; Lizenz muss gesondert erworben werden, zusätzlich zu der aus Khalef

Kulturanlehnung: mitteleuropäische Küstenstadt
Einwohner: ca. 7000 Einwohner (+ 5500 Flüchtlinge aus der Umgebung)
Waren: Fisch & Meeresfrüchte, Salz, Waren aus aller Welt (sehr teuer)
Sonstiges: Sitz der Familie 'von Incaria'

Aktuelle Herrscher: Familie 'von Incaria', dazu gehören Ludmilla und Dorothea von Incaria

Die Oasenstadt - Khalef

Khalef liegt am nördlichen Rand der Pestwüste und ist die einzige Oase, die von der Katastrophe verschont wurde. Einzig ihr Wasser ist noch genießbar - und die Stadt somit der wichtigste Halt, wenn man die Pestwüste durchqueren und in den Süden der Insel will. Hier befindet sich eine Magierakademie, die sich mit der Erforschung der Leere und der angrenzenden Pestwüste beschäftigt. Gerüchteweise heißt es, dass sie Wege suchen sollen, die Leere im Westen nutzbar zu machen. Doch zu welchem Preis?

Magie: Hier kann innerhalb der Stadt gezaubert werden; Allgemeine Lizenz nötig (hier zu erwerben)
Verbotene Magiezweige: Beschwörungsmagie (Dämonisch) und Beherrschungsmagie

Kulturanlehnung: Orientalische Stadt
Einwohner: ca. 2500 Einwohner (+ 300 Flüchtlinge aus der Umgebung)
Waren: Palmfrüchte, Palmöl, Quarzsand, Boocos, Sklaven
Sonstiges: Sitz der letzten noch existierenden Magierakademie in Naivara

Aktueller Herrscher: offiziell niemand, inoffiziell Magierrat

Die Bergstadt - Goldfels

Die Bergstadt Goldfels ist zwar nicht die offizielle Hauptstadt der Insel, doch sie ist die wohl reichste und prunkvollste. Diesen Reichtum hat sie den Metallen zu verdanken, die in der Felsenklaue abgebaut werden und von erstaunlicher Reinheit sind. Die reiche Familie 'zu Goldfels' hat die Stadt fest im Griff. Hier finden sich die meisten Zwerge - und dies ist auch oftmals das Reiseziel all jener, die sich schnelles Geld erhoffen. Allerdings heißt es, dass man in den dunklen und tiefen Minen schneller verschwinden kann, als einem lieb ist...

Magie: Innerhalb der Stadt verboten (Ausnahme; Heilzauber und Elementarmagie zwecks Schmiedearbeiten); Allgemeine Lizenz reicht (aus Khalef)
Verbotene Magiezweige: Alle, außer Heil- und Elementarmagie

Kulturanlehnung: europäische Bergfestung
Einwohner: ca. 5500 Einwohner, davon 500 Zwerge (+6500 Flüchtlinge aus der Umgebung)
Waren: Erze aller Art, Gold und Silber, Edelsteine, Ziegenfleisch, Zwergisches Schmiedegut
Sonstiges: Einzige Minen in Naivara, Sitz der Familie 'zu Goldfels'

Aktuelle Herrscher: Familie 'von und zu Goldfels', dazu gehören Aurelion und Elisabeth von und zu Goldfels

Die Hafenstadt - Port Corrad

Der südliche Hafen Naivaras ist auf den ersten Blick eine Fischerstadt und hat weniger mit Handel zu tun als Incaria. Doch der erste Blick täuscht, denn dieses Stadt ist das Ziel vieler selbsternannter Monsterjäger, da sich hier einerseits die erst vor kurzem neu gegründete Kriegergilde, aber auch die 'rote Hand' niedergelassen haben. In Port Corrad kann man außerdem Zugang zu den Meereswesen in den umliegenden Untiefen bekommen - wenn man weiß, wonach man suchen muss...

Magie: Innerhalb der Stadt frei erlaubt, auch darf in Corrad ohne Lizenz gezaubert werden
Verbotene Magiezweige: Beherrschungs- und Beschwörungsmagie (Dämonisch)

Kulturanlehnung: Tortuga
Einwohner: ca. 4000 Einwohner (+1500 Flüchtlinge aus der Umgebung)
Wichtigste Waren: Fisch & Meeresfrüchte, Salz, Leinen, illegale Waren aller Art, Perlmutt
Sonstiges: Die 'rote Hand', eine berühmt-berüchtigte Diebesbande.

Aktuelle Herrscher: Verwalter Aurelio

Zerstörte Städte



Sikarin


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Orbos


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Fahlenstein


Beschreibung:
Der Name der Stadt stammt von den schneeweißen Granitklippen die die Stadt an fast allen Seiten umringen. Die Ursprüngliche Siedlung befindet sich in einem Talkessel natürlichen Ursprungs der nur durch einen schmalen Pfad zu erreichen ist. Dort hat sich nach einiger Zeit an der Südwand ein Steinbruch gebildet, während im Nordteil die Handwerker leben. Auf den Klippen befinden sich die Anwesen der reichen Bewohner. Die Zitadelle ist halb in die Westwand hineingebaut worden. In der Nähe der Zitadelle sind auch die Eingänge zum Minensystem. Vor der Kernstadt hat sich im Laufe der Zeit eine große Marktstadt gebildet die sich an die Klippen schmiegt. Dort lebt ein Großteil der Bevölkerung hinter einer Stadtmauer, gänzlich aus dem weißen Stein erbaut. Es gibt auch ein ausgedehntes Zisternensystem um das Regenwasser einzufangen und Nutzbar zu machen.
Vor dem Sigelbruch war Fahlenstein eine florierende Bergbau und Handelsstadt. Sie hatte ausgedehnte Metallverarbeitungsanlagen und eine Zwergenbevölkerung die nur hinter Goldfels zurückstand. Die Stadt selber hatte etwa 4500 Einwohner von denen die meisten außerhalb der Kernstadt lebten. Die Reichen der Stadt hatten eine schöne Aussicht über die Massen oben auf den Klippen. Auch die Zwerge der Stadt waren wohlhabend geworden. Es ging der Stadt gut. Mit dem Sigelbruch änderte sich jedoch alles. Die Handelswege wurden blockiert und die Stadt wurde von Flüchtlingen überflutet die Schutz hinter den hohen Mauern suchten. Die reichen verschanzten sich in der Inneren Stadt, zusammen mit einem Großteil der Nahrungsvorräte. Die Massen, gefangen zwischen den Monstern draußen und den Soldaten der reichen im inneren verfiel bald in totale Anarchie und die Monster erledigten den Rest. Um die innere Stadt stand es nach einiger Zeit nicht viel besser. Zwar gab es durch den häufigen Regen genügend Wasser, aber die Stadt war schon immer auf Nahrungsmittel von außerhalb angewiesen. Die Lebensmittel die sie gehortet hatten waren nach einem halben Jahr so gut wie aufgebraucht und es setzte Hoffnungslosigkeit ein. Einige zogen sich in die Minen zurück während andere einen Heldenhaften Ausfallangriff organisierten, der von der schwarzen Hydra jedoch im Keim erstickt wurde. Diese Informationen gibt es auch nur da sich eine kleine Gruppe Soldaten durch das verzweigte Minensystem irgendwie an die Oberfläche gearbeitet hat. Der letzte Überlebende der Gruppe erreichte zwei Wochen später Incaria nur um, nachdem er seine Geschichte erzählt hat, an seinen Wunden zu versterben.
Zerstört vor: 7 Jahren
Noch erhalten: Zisternen, Zitadelle, Minen




Themaria


Beschreibung:
Themaria war eine Stadt, die lieber unter sich geblieben war und Fremde zögerlich in die Gemeinschaft aufgenommen hatte. Handel wurde spärlich betrieben und Kaufleute suchten die Stadt selten auf, und wenn sie kamen, dann begehrten sie zumeist das vor allem magisch wertvolle fein verarbeitete Elfenbein oder die kunstvollen Holzarbeiten. Auch Elefantenfleisch war als Delikatesse mancherorts beliebt, was man in Themalia bekommen konnte. Einwanderer kamen wenige und die meisten von ihnen passten sich an die kulturellen Gegebenheiten Themalias an, und so ist auch die Kultur bis zum Fall der Stadt bestehen geblieben. Zum Großen Teil wurde Schamanismus ausgeübt, der Kontakt mit den verstorbenen Vorfahren und mit dem Seelentier ermöglichte, Magie in der Form, wie sie der Rest der Welt ausübte, wurde als unrein und gefährlich abgetan. Doch trotz des sturen Beharrens auf den althergebrachten Gebräuchen war die Stadt über die Jahrhunderte langsam gewachsen. Was einst als kleines Dorf am Fluss Sambase begonnen hatte sollte als rund 800 Einwohner umfassender Ort aus gewölbten Lehm- und Steinhäusern enden. Eine Regierung gab es trotzdem nicht, wenn es Wichtiges zu entscheiden gab, war die Gemeinschaft gefragt.
Zerstört vor: 9 Jahren
Übrig geblieben: Häuserruinen; Haus der Seelentiere




Arien


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Oase Tera


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Eisenau


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Kap Selen


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Iseria


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Jesemia


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Auenfeld


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Port Karos


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Thalassa


Beschreibung:
Zerstört vor: 10 Jahren
Übrig geblieben: Vermutlich alles; wenn nicht vom Sand zerdrückt




Schwefelfels


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Port Aure


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Denaria


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben:




Drachenheim


Beschreibung:
Zerstört vor:
Übrig geblieben: